Sonntag, 19. April 2015

Frühlingsgelb vorm Sofa und traurige Gedanken...

Na, mal schaun, was habe ich heute für Euch? Strahlend Frühlingsgelb wird es. Ich habe die ersten Blümchen, die in den Feldern blühen, für Euch gepflückt und arrangiert. Und zwar wieder mal in meinen schwarzen Tafelfarben-Gläschen. Nun stehen Sie auf unserem Sofa-Tablett und riechen sehr intensiv.




Was hat uns der Tag gebracht? Ein genüssliches Frühstück und VIEL Sonne. Allerdings habe ich mich bei der Temperatur verschätzt, weil der Wind alles in allem doch frisch war. Also ein ideales Wetter zum Wäsche waschen. Trocknet im Nu.




Und so waren wir doch heute ziemlich lange Joggen, lange - das heißt bei mir 45 Minuten. 
Okay, für manche ist das gar nichts... aber für mich ist das ein Erfolg.;-)


 

Dann noch etwas Trauriges, was uns diese Woche beschäftigt hat. Wir wohnen in einem 10-Parteien Haus, man kennt hier die Nachbarn so là là, den einen mehr, den anderen weniger. Manchmal sieht man sich am Tag 2 Mal und manchmal wochenlang gar nicht.

Und nun mussten wir erfahren, dass ein älterer und kranker Mitbewohner aus dem Dachgeschoss vor einiger Zeit Selbstmord begangen hat und wir haben das nicht mitbekommen...

Wir hatten keine besondere Beziehung zu ihm und trotzdem fragt man sich, ob man nicht mehr hätte tun können, sich mehr um Gespräche bemühen, versuchen, ihn, der sehr verschlossen und in sich gekehrt war und auch immer etwas abweisend wirkte, näher kennenzulernen, auch wenn man selbst oft total in seinem Alltag gefangen ist.

Eine schwere Krankheit raubt so manchem den Lebensmut. Jemand der unauffällig gelebt hat und sich genauso unauffällig aus dem Leben schlich.
Möge er seine Ruhe finden.

Keine passenden Gedanken an so einem Sonntag, voller Sonne und praller Natur, die gerade neu erwacht und unsere Lebensgeister weckt. Aber eben auch Realität.



 Ich wünsche Euch eine strahlend schöne Woche,




Donnerstag, 16. April 2015

Heute nur Blütenträume...

...und die stammen aus dem Handy, das ich nun mal in der Mittagspause immer zur Hand habe. Aber jedes Mal bedaure ich, die richtige Kamera nicht dabei zu haben... es ist ein Jammer.




Wer einmal unter diesem Baum steht, geht nur mit äußerstem Widerwillen zurück ins Büro..könnt Ihr Euch vorstellen, oder?

Und von hier aus sehe ich noch viele blühende Rosawolken, auch vor unansehnlichen Mietshäusern.

Der folgende Baum befindet sich nun auf einem Friedhof, der idyllischer nicht sein könnte.


Ich liebe das zarte Rosa!


Könnte meine Nase da einfach reinstecken und fertig. Wahrscheinlich bekäme ich auf Dauer davon Heuschnupfen oder tränende Augen, aber es ist einfach zu schön.

Ich hoffe, auch meine Leser im Norden bekommen bald eine gehörige Portion Sonne, bisher sind wir ja nur hier im Süden so verwöhnt worden.

Jetzt bin ich auch schon wieder weg...
wünsche Euch ein schönes Wochenende,
 




Samstag, 11. April 2015

Mein Gewinn - Noten forever - DIY

Hallo meine Liebsten,
schön, dass ihr wieder mal vorbeischaut, ich habe bei Petras Gewinnspiel alte Vintage-Notenblätter gewonnen, so richtig schöne mit Schnörkelschrift für Orchester und Symphonien und so weiter. Die sehen SO schön aus, dass ich gleich mal Bilder gemacht habe. Stilecht ist es nicht, den mein E-Piano ist kein Flügel, damit sähe alles natürlich noch viel edler aus, aber trotzdem!

Und was man alles aus Notenblättern machen kann. Ich wollte mir welche in einen verschnörkelten Rahmen hängen - leider finde ich gerade den Rahmen nicht...aber es gibt noch so viel, was man damit machen kann.

Ich habe diese Herzchen ausgeschnitten und sie dann beidseitig auf eine schöne Shabby-Borte geklebt. Das geht schnell und sieht auch gleich nach etwas aus, also genau richtig für mich.




Leider spiele ich nicht wirklich meisterhaft, aber ich mag es, meine musikalische Ader auszuleben von Zeit zu Zeit. ;-)







Das Ausschneiden viel mir fast schwer, denn ich dachte ich zerstöre etwas Altes und Wertvolles, so geht es mir irgendwie öfter....




Und alles sieht noch so schön handschriftlich aus. Wahnsinn.


Ist von Beethoven, Symphonie no.9

CHOR
Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuss der ganzen Welt!
Brüder! über'm Sternenzelt
muss ein lieber Vater wohnen.
Seid umschlungen!
Diesen Kuss der ganzen Welt!
Freude schöner Götterfunken!
Tochter aus Elysium!
Freude, schöner Götterfunken! Götterfunken!



Hier seht ihr auch, dass Petras Karte einen schönen Schmetterling aus Noten hat. Sieht gleich richtig frühlingshaft aus!




Diese Schnörkelschrift...wie genial ist das denn!










Ja, jetzt hab ich Euch erschlagen mit all den Bildern.
 Ich hör auch gleich auf...


Liebe Petra, wie du siehst hast du mir eine große Freude bereitet. Nochmals Danke!



Freitag, 3. April 2015

Allerschönste Ostern!

Wünsche ich Euch, meine Lieben von ganzem Herzen!

Mit einem kleinen Strauß Buschwindröschen mache ich auch gleich bei Holunderblütchens Friday-Flowerday mit. Die haben wir heute im nahegelegenen Wald im Untergehölz gepfückt, aber die Blüten sind ja soooo empfindlich. Zu Hause gleich ins Wasser gestellt und dann haben sie sich wieder erholt. Übrigens mein Väschen habe ich mit Tafelkreide angemalt, das finde ich momentan so hübsch. Ich habe noch mehr davon, eigentlich waren es nur kleine Gläser.












Ist so eine kleine Auszeit vom Alltag nicht wunderbar?
Wir geniessen es.


 

Dienstag, 31. März 2015

Berühmte Fotografie-Zitate

Heute sage ich es mal kurz durch die Blume und mache sonst auch nicht viele Worte. Ich liebe die lilablauen Wunder dieser Erde. Jedes Jahr schaffen sie es wieder zu blühen, an allen unmöglichen Stellen und jedes Jahr muss ich sie wieder einfangen, bei jedem Foto halte ich die Luft an (wirklich wahr), wie geht es euch da? Wagt ihr auch kaum zu atmen?












Ich wünsche Euch eine wunderschöne Restwoche ohne Osterstress.
Gemütliches Innehalten und sich und anderen etwas Gutes tun!




Sonntag, 22. März 2015

Typisch für - ein ganz typischer Sonntagmorgen bei mir

Woraus besteht ein typischer Sonntag morgen bei uns? Wir schlafen lange aus, jawohl, das muss sein. Die ganze Woche lang ist früh aufstehen angesagt, am Sonntag stehen wir nie vor 09.30 Uhr auf. Dann wird ganz gemütlich gefrühstückt. Manchmal mit Brötchen, den der Liebste frisch aus der Bäckerei holt, manchmal mit Frühstücksbrei, einer Mischung aus Amaranth und Vanille, in das wir manchmal noch Beeren dazumischen oder sonstig vorhandenes und gemochtes Obst. Gestern haben wir mal wieder Brot selbst gebacken, also hatten wir davon auch reichlich. Manchmal haben wir auch noch Pancakes vom Samstag, wenn uns urplötzlich die Lust nach so etwas überfällt. Kommt also ganz darauf an, aber im Grunde ist es das, was wir Sonntags frühstücken. Dazu trinken wir Tee, also Grüntee und Kaffee und auch Malzkaffee! Ja wir haben fürs Sonntagsfrühstück immer mehrere Getränke.



Der Tisch ist übrigens NICHT musterhaft gedeckt, wie ich das auf so vielen Blogs sehe. Wir essen ohne Tischdecke und verwenden auch kein einheitliches Kaffee-Service oder so. Wir haben eine bunte Mischung von Frühstückstellerchen und mehrere bunte Tassen in allen Größen und ziemlich vielen Farben. Nichts passt wirklich zusammen.



Wir sitzen auch NICHT wie aus dem Ei gepellt am Frühstückstisch, never. Wir lümmeln herum, meist noch im Pyjama oder in Freizeitkleidung, so gefällt es uns am Sonntag einfach. Wenn die Sonne scheint, sitzen wir ganz fix auf dem großen Balkon, ansonsten (wie heute) drinnen im Wohnzimmer.

Beim Sonntagsfrühstück ist bei uns genüssliches Essen und LESEN angesagt. Ja, ihr habt richtig gelesen. Jeder liest auf seinem iPad oder Smartphone oder auch in einer echten Papierzeitung. Und jeder gibt auch einen Kommentar ab zu dem, was er gerade liest.  Das ist lustig, denn so bekommt man vieles mit, auch wenn man es nicht gerade liest, cross-reading, sozusagen. ;-)




Ganz oft lassen wir das Mittagessen sonntags ausfallen, weil keiner Lust drauf hat, schon wieder zu essen. Manchmal mache ich ein paar Hanteln-Übungen, die Dinger liegen bei uns überall herum und ich werfe mich aufs Sofa. Einfach so, das ist für mich Nichtstun und Enspannung, eben Harmonie-pur.

Dann geht jeder oft dem nach, was er gerade möchte, ich fotografiere öfter oder spiele Klavier, nähe oder werkele herum, bastele oder setze mich einfach an den PC und surfe herum, endlich mal nicht gezielt, sondern nur aus Spaß!



Jetzt denkt ihr sicher - wo bleibt die Morgendusche?? Die fällt Sonntags aus! Weil ich nachmittags entweder ins Hallenbad gehe und anschließend dann dusche oder weil wir nachmittags joggen gehen oder radfahren und erst dann duschen.

Bei uns läuft der Sonntag sehr individuell ab. Jeder darf das machen, worauf er sich schon die ganze Woche lang gefreut hat. Manchmal machen wir auch nachmittags einen Ausflug oder einen Besuch zusammen, aber ansonsten ist Free-Time für jeden angesagt.

Mit diesem Beitrag nehme ich an Kebos TYPISCH FÜR teil.

Mit einem kleinen Ausblick auf den baldigen Früühling wünsch ich Euch allles Liebe!!



Und jetzt muss ich mal schnell gucken gehen, wie Ihr so euren Sonntag verbringt.






Dienstag, 17. März 2015

Mein Buch des Monats und Frühlingsgefühle

Nun liegt was in der Luft, oder? Spürt Ihr es auch? Das gewisse Etwas, wonach man sich nach einem langen grauen Winter sehnt?



Ich möchte Euch übrigens noch mein Buch des Monats vorstellen und damit auch gleich bei Nicole's Aktion mitmachen:

Blaubart von Amélie Nothomb

Die junge Saturnine sucht ein Zimmer in Paris und findet eine neue Bleibe in der noblen Unterkunft des Adligen Don Elemirio. Ihm wird nachgesagt, er habe alle seine Vormieterinnen ermordet. Auf jeden Fall sind alle 8 verschwunden. Welches Geheimnis verbirgt er? Wird auch Saturnine sich in Gefahr begeben?

Ziemlich spannend zu lesen, das Ende ist nicht ganz so gut wie erwartet, aber ich habe das Buch verschlungen. Ich mag den Erzählstil der Autorin einfach.



Und wer gerne geistreiche Dialoge mag, liegt mit diesem Buch richtig.






Morgen werde ich zum ersten Mal den dicken Wintermantel zu Hause lassen und eine etwas leichtere Jacke anziehen. Das ist immer ein erstes Zeichen, dass es bergauf geht mit den Temperaturen.

Genießt die Sonnenstrahlen!



Donnerstag, 12. März 2015

Buchweizen-Crêpes und die Leichtigkeit des Seins

Mit Buchweizenmehl wollte ich schon länger mal etwas ausprobieren. Es enthält kein Gluten und ist sehr gesund und verträglich. Und lecker war's. Deshalb kann ich das Rezept nur empfehlen. Die Crêpes kann man süß füllen oder auch deftig.
 
Wir füllen sie gerne mit Quark und etwas Zuckerrübensirup.
 
 


Das ist nicht zu süß und läuft auch nicht heraus.




Schön dünn und doch fluffig.




 Also, ich könnt schon wieder welche machen.....:-)




Und das braucht ihr dazu:
 
100 ml Milch
100 ml Wasser
3 EL Joghurt

2 Eier
1 Prise Salz
150 g Buchweizenmehl
60 g Butter
5 EL Öl


Den Teig ca. 1 Stunde kalt stellen. Eine Pfanne dünn mit Öl bestreichen. Das Öl heiß werden lassen.
 
Crêpesteig in die nicht-haftende Pfanne geben, etwas hin- und herdrehen, damit sich der Teig gut und dünn in der Pfanne verteilt. Wenn die eine Seite etwas braun gebacken ist, herumdrehen. Fertig backen und aus der Pfanne nehmen. 
 
 

Das erinnert mich an laue Abende in Frankreich, an Promenaden am Meer, an salzige Luft, die Leichtigkeit des Seins...

Das wünsche ich Euch auch!