Sonntag, 6. Oktober 2013

Hokkaido-Kürbiskerne rösten - einfach, gesund und lecker!

Hallo meine Lieben, ich danke Euch vielmals für Eure lieben Reaktionen auf meine Posts und auch für Eure Besserungswünsche! Ich denke, es geht voran!

Da der Herbst gerade so richtig in Schwung kommt und man auf vielen Blogs zahlreiche leckere Kürbisrezepte sieht, möchte ich Euch heute raten, die Kürbiskerne auf keinen Fall wegzuwerfen. Neeeiin, das wäre viel zu schade, denn die Kürbiskerne der Hokkaidos liefern reichlich ungesättigte Fettsäuren (über 80 Prozent), Vitamin E und Beta-Carotin, sowie Magnesium, Eisen, Zink und Selen. Was kann man Leckeres aus ihnen machen und dauert das lange? Antwort: rösten und gesund knabbern und es ist wirklich kein Aufwand.





Hier eine Mini-Anleitung für geröstete Kürbiskerne, die genausogerne geknabbert werden wie die ollen ungesunden Chips (denen ich manchmal auch verfalle, zugegebenermaßen).



Los geht's:

1. Löst die Kerne aus dem Fruchtfleisch so gut es geht und legt sie über Nacht in gesalzenes Wasser ein, so dass die Kerne geradeso bedeckt sind.


2. Legt die eingeweichten Kürbiskerne dann einige Stunden auf Küchenpapier zum Trocknen.

3. Dann eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen und die Kerne hineingeben. Wenn die Kerne noch zu naß sind, spritzt es ordentlich, daher ist es ratsam sie gut anzutrocknen.



4. Je nach gewünschtem Röstgrad reicht es schon, die Kerne 5 bis 10 Minuten in der Pfanne unter ständigem Wenden zu rösten. Wer andere Geschmacksrichtungen bevorzugt, kann außer Salz auch noch Pfeffer, Knobi oder Sesam hinzugeben. Ich habe es bisher nur mit Salz ausprobiert und fand es für uns ideal.


5. Jetzt kommt das Beste. Knabbern. Mmmh, meine sind fast einen Tick zu dunkel geworden, also passt auf...

Häufig wird gefragt, ob man die Schale entfernen muss. Nein, man kann sie ganz essen, ohne die Schale zu entfernen.

Eigentlich ideal, so hat man den ganzen Kürbis verwertet und sich noch etwas Gutes und Leckeres gegönnt. Das nächste Mal werde ich eine größere Menge rösten!!

Wünsche euch noch einen schönen Sonntag!


Kommentare:

  1. Tolles Rezept!!! Ich trockne die Kürbiskerne sonst immer und befreie sie dann mühsam aus der Schale. Dein Rezept erspart 'ne Menge Arbeit!!!
    Probiere ich auf jeden Fall aus!!!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina!
    Zum Glück habe ich ja noch den zweiten Kürbis. Vom ersten war ich so entnervt, dass ich die Kerne weggeschmissen habe.
    Danke für das Rezept.

    LG Jaris (PS: Schließlich gibt es die Kerne ja auch zu kaufen. Warum also nicht selber bearbeiten!)

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Info! Man sollte eh lieber was gesundes knabbern, als Chips und Co. Räusper! Ich knabbere gerade an ein paar Keksen herum. Schäm!
    Die Kürbiskerne werde ich demnächst probieren!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Anleitung. Ich habe das schon ein paarmal versucht, aber die Kerne sind immer so voll Fleisch. Vielleicht geht das besser, wenn sie eingeweicht werden. Ich werde es ausprobieren...
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nina,
    das hört sich einfach und lecker an. Ich probiers einfach mal bei nächster Gelegenheit aus.
    Und danke auch für Deinen netten Kommentar heute zum Giveaway. Ich drück Dir mal fest die Daumen.
    Möchtest Du nicht bei mir Follower werden? Ich freue mich über jedes neue Gesicht und mir gefällt es hier bei Dir auch sehr.
    Hab einen schönen Abend und ich freu mich auf Dich,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Nina,
    vielen Dank für die Anleitung, beim nächsten Hokkaido werde ich die Kerne mal nicht entsorgen. Kürbiskerne sind so eine leckere und gesunde Knabberei.
    Liebe Montagsgrüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  7. Danke für deine Anleitung! Beim nächsten Kürbisgericht wird das mit den Kernen auf jeden Fall ausprobiert.
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den Tipp Nina! Ich habe bisher die Kerne immer weggeworfen und geröstete extra gekauft, eigentlich ein bissi dumm... dachte immer, es wäre komplizierter... beim nächsten Kürbiskauf werde ich das probieren!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen