Sonntag, 19. Oktober 2014

Thai-Pfanne mit Reis

Danke für Eure lieben Kommentare! Ich präsentiere Euch heute eine Thai-Pfanne, die ich schon jahrelang immer mal wieder mache. Es ist also ein erprobtes asiatisches Gericht mit einem herrlichen Aroma. Wir lieben es. 

Man kann es mild, scharf oder waaahnsinnig scharf zubereiten, gerade wie man möchte. Wir machen es meist mild, aber schärfer wenn es draußen kalt ist. Dann ist das ein richtiger Aufwärmer. Und asiatische Feinkost gibt es ja jetzt schon in fast jedem Supermarkt.

Ich bin natürlich verwöhnt und habe einen extra asiatischen Markt in der Nähe, aber man braucht es wirklich nicht unbedingt.




Also welche Zutaten braucht man für 4 Personen?

350g Basmati-Reis
500g Hähnchenbrustfilet
1/2 l Kokosmilch
Sojasprossen, frisch oder aus dem Glas
Thai-Basilikum, frisch oder als Gewürz im Feinkostregal
2 TL grünes Curry (gibt es mild oder scharf)
3 Karotten
Sojasauce
1 rote Paprika
1 Zitronengras
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer



Wie geht man am besten vor?

Alles außer dem Reis wird ein einer großen Pfann oder einem Wok zusammen zubereitet.

Das Fleisch in längliche Häppchen schneiden und in der Pfanne scharf in etwas Öl anbraten (kann Sesamöl sein, muss aber nicht). Dann das grüne Curry in die Pfanne geben. Hier könnt ihr von der Menge her variieren wie ihr mögt. Wer das scharfe grüne Curry kauft, sollte nicht mehr als 2 TL nehmen, beim milden kann man ruhig viel mehr nehmen. Knobauchzehen in die Pfanne dazupressen. 


Den Reis nicht vergessen. Einfach ca. 3 Tassen Reis auf 6 Tassen Wasser mit Salz köcheln.



In die Pfanne/Wok nun die geschnippelten Karotten und die in Stücke geschnittene Paprika
 geben und das Zitronengras (wird zum Schluss wieder entfernt). Weiter zugedeckt köcheln lassen. Das frische Thai-Basilikum (oder das Gewürz) waschen, schneiden und in die Pfanne geben. Dann die Kokosmilch mit 1/8 l Wasser und dann die gewaschenen Sojasprossen dazugeben.



Zum Schluss mit Sojasauce, Salz und Pfeffer abschmecken und alles zugedeckt noch 5 min köcheln lassen. Fertig!




Ähm ich muss zugeben, als ich es dieses Mal gemacht habe, war es eindeutig zu scharf.
Augenträn, Schnief,....aber sowas von gut!   ;-)

Wer möchte, kann auch noch Ingwer dazugeben, ich hatte keinen im Haus, schmeckt dazu aber auch supergut!


 



Kommentare:

  1. Liebe Nina,

    oh ich liebe solche Gerichte, ist aber auch kein Wunder wenn man drei Jahre in Korea gelebt hat, hihihi. Herrliche Fotos hast Du dazu gemacht und ich sitze nun hungrig da :-). Danke fürs Rezept das klingt sehr köstlich und wird sicher ausprobiert.

    Herzliche Sonntagsgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt lecker. Funktioniert doch bestimmt auch mit asiatischen Nudeln oder?

    Liebste Grüße zu dir

    AntwortenLöschen
  3. Ein Rezept für mich, ich liebe asiatisches Essen!!!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  4. Mhmm, das Rezept klingt richtig lecker!! Ich liebe Thai-Food! Werd ich gleich mal nachkochen.
    Liebe Grüße
    Rosalie

    AntwortenLöschen