Sonntag, 9. November 2014

Book Upcycling DIY

Ich bedanke mich herzlich für Eure Kommentare und Ideenanstöße zu meinem letzten Post übers Wohnen vor einem Jahrhundert. Wir haben heute schon wahnsinnig viele Möglichkeiten uns wohnlich auszutoben. Aber es stimmt auch, dass das Leben damals überschaubarer und ruhiger war und heute auf uns so viel einstürmt, dass man manchmal kaum abschalten kann.

Was früher UNDENKBAR gewesen wäre, möchte ich Euch heute zeigen, nämlich das Upcyclen eines ausrangierten Buches. Bücher waren damals kostbar und niemlas hätte jemand Lust verspürt, aus dem Buch eine Dekoration zu machen. Ich hingegen habe das ein oder andere Buch schon weggegeben und auch weggeworfen, schade, denn heute hätte ich viele Ideen, was man damit noch anstellen könnte außer es zu lesen. Meist merke ich vor einem Umzug, dass manche Bücher einfach nur herumliegen und verstauben und nie (mehr) gelesen werden und dann heißt's Abschied nehmen.




So auch das Buch meiner heutigen Aktion. Ein Geschenk des Klett-Verlags, den Ihr sicher alle kennt, denn ich habe schon an dem ein oder anderen Schulbuch-Projekt mitgearbeitet. Aber das vorliegende Buch war für mich einfach nicht zu gebrauchen, daher habe ich es auf andere Art verewigt.

Und so sieht das Resultat aus:

Man kann es hinstellen oder auch an die Wand hängen und es ist immer ein Hingucker. Die Idee ist jetzt nicht neu und ich habe es auch schon bei der einen oder anderen von Euch gesehen, aber für mich war diese Aktion die erste dieser Art.

 Wer sich auch mal dran probieren möchte, nimmt ein ausrangiertes Buch, das gar nicht so dick sein braucht, denn durch das Falten wird es sowieso doppelt so dick...


Dann fangt Ihr bei der ersten Seite an und faltet die Seite so wie hier gezeigt, das rechte untere Eck wird zur Mitte gefaltet. Ihr könnt natürlich auch noch die rechte obere Ecke zur Mitte falten, dann wird eine Raute aus dem Buch.




 So habe ich das dann für alle Buchseiten durchgeführt. Man muss ein bisschen aufpassen, dass man relativ genau faltet, damit auch alle Falten schön aufeinanderliegen zum Schluss.



Und falten und falten....eine gute Übung auch mal abends beim Fernsehen.



Um den Bucheinband stabiler zu gestalten, habe ich einen Karton dahinter geklebt. Das ist vor allem dann wichtig, wenn man das Ganze aufhängen möchte und der Einband flexibel und nicht fest ist.



 Da ich den Bucheinband nicht besonders attraktiv fand, habe ich einen Stoffrest verwendet und ihn  mit der Heißklebepistole um den Bucheinband und den Karton geklebt.



Und schon wirkt es um einiges attraktiver...




Und schon fertig. Ist alles sehr einfach und kann eigentlich nicht schiefgehen....also eine Bastelarbeit genau richtig für mich!




Meine letzten Cosmea-Blümchen übrigens...seufz, dann müssen wir wieder bis nächstes jahr warten...

Vielleicht habt Ihr ja auch Lust bekommen, mein zweites Old Book steht schon in den Startlöchern!!

Eine schöne Woche wünsche ich Euch allen!!




Kommentare:

  1. Es sieht sehr schön aus. Aber ich müsste es fertig bekommen. Selbst würde ich es nicht schaffen ein Buch zu upcyclen

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Nina,
    das sind so schön und dekorativ aus. Da juckt es mir gleich in den Fingern.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  3. Das gefällt mir immer wieder gut! Ich hab sowas sogar schon in einer Form gesehen, wo man dann einen richtigen Schriftzug daraus falten kann.
    LG Petra

    AntwortenLöschen