Sonntag, 19. April 2015

Frühlingsgelb vorm Sofa und traurige Gedanken...

Na, mal schaun, was habe ich heute für Euch? Strahlend Frühlingsgelb wird es. Ich habe die ersten Blümchen, die in den Feldern blühen, für Euch gepflückt und arrangiert. Und zwar wieder mal in meinen schwarzen Tafelfarben-Gläschen. Nun stehen Sie auf unserem Sofa-Tablett und riechen sehr intensiv.




Was hat uns der Tag gebracht? Ein genüssliches Frühstück und VIEL Sonne. Allerdings habe ich mich bei der Temperatur verschätzt, weil der Wind alles in allem doch frisch war. Also ein ideales Wetter zum Wäsche waschen. Trocknet im Nu.




Und so waren wir doch heute ziemlich lange Joggen, lange - das heißt bei mir 45 Minuten. 
Okay, für manche ist das gar nichts... aber für mich ist das ein Erfolg.;-)


 

Dann noch etwas Trauriges, was uns diese Woche beschäftigt hat. Wir wohnen in einem 10-Parteien Haus, man kennt hier die Nachbarn so là là, den einen mehr, den anderen weniger. Manchmal sieht man sich am Tag 2 Mal und manchmal wochenlang gar nicht.

Und nun mussten wir erfahren, dass ein älterer und kranker Mitbewohner aus dem Dachgeschoss vor einiger Zeit Selbstmord begangen hat und wir haben das nicht mitbekommen...

Wir hatten keine besondere Beziehung zu ihm und trotzdem fragt man sich, ob man nicht mehr hätte tun können, sich mehr um Gespräche bemühen, versuchen, ihn, der sehr verschlossen und in sich gekehrt war und auch immer etwas abweisend wirkte, näher kennenzulernen, auch wenn man selbst oft total in seinem Alltag gefangen ist.

Eine schwere Krankheit raubt so manchem den Lebensmut. Jemand der unauffällig gelebt hat und sich genauso unauffällig aus dem Leben schlich.
Möge er seine Ruhe finden.

Keine passenden Gedanken an so einem Sonntag, voller Sonne und praller Natur, die gerade neu erwacht und unsere Lebensgeister weckt. Aber eben auch Realität.



 Ich wünsche Euch eine strahlend schöne Woche,




Kommentare:

  1. Liebe Nina,
    ich kann gut verstehen, dass dich das Geschehen traurig macht. Und dass du dich fragst, ob du etwas hättest anders machen können. Aber wenn es an dem gewesen wäre, dann wäre es dir bewusst gewesen, dann hätte es so sein sollen. Es gibt für alles einen Grund, daran glaube ich ganz fest.
    Dir bleibt aber die Freude an diesem wunderschönen Frühlingstag und deinen herrlichen Bildern. Dein Nachbar hat es dort, wo er jetzt ist, bestimmt besser als zu seinen Lebzeiten. Vielleicht magst du ja diesen Gedanken als deinen annehmen.

    Liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für deine Gedanken, liebe Frauke, das ist wirklich lieb von dir!

    AntwortenLöschen
  3. Ach Nina, da hättest Du leider nichts machen können. Ich glaube,dass wenn jemand diesen Schnitt geht oder auswählt, und das noch im hohen Alter, dann ist er fest entschlossen diesen Weg zu gehen! Ja, und es tut schon weh!
    Wünsche Dir trotzdem eine schöne sonnige Woche
    Ganz liebe Grüße
    Silvie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nina,
    so ein trauriges Erlebnis habe mit einem Ex-Freund, der damals in einem großen Mietshaus in einer WG gelebt hatte, auch erlebt...da wohnte auch ein alleinstehender älterer Mann, der zwar eines natürlichen Todes starb, aber 14 Tage unendeckt in seiner Wohnung war...Das hat mich damals auch alles sehr, sehr betroffen gemacht.
    Natürlich wäre es besser wir würden mehr aufeinander achten, besonders auf die älteren Menschen, aber ich glaube nicht, dass mehr Kontakt zu ihm, seine Absicht unbedingt verändert hätte. Wenn jemand wirklich mit solch' einem Gedanken spielt, hat er meist schon einen sehr langen Entscheidungsprozess und Leidensweg hinter sich.
    Möge er da wo er jetzt ist seinen Frieden finden und möget Ihr das Erlebte gut verarbeiten!!!

    Sei ganz, ganz lieb gegrüßt
    Katrin, die in ihrem Leben noch keine einzige Minute gejoggt ist und Deine wunderschönen Bilder von den hübschen gelben Frühlingsblühern ganz, ganz zauberhaft findet :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nina,
    ich bin neu auf deinem Blog und er ist Besonders, da er mich gleich mal nachdenklich gestimmt hat. Ja es lacht eben nicht überall nur die Sonne. Ansonsten bleibe ich beim Wäsche waschen anstatt zu joggen. Eine gute Woche trotzdem, liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nina,
    ja, manchmal spürt man's hautnah, dass es auch traurig zugeht auf der Welt. Ich hoffe trotzdem, dass inzwischen wieder positive Gedanken bei dir eingekehrt sind! Deine Frühlingsfarben sind jedenfalls perfekt dazu geeignet, sich darin wohl zu fühlen.
    Herzliche Rostrosengrüße am ersten Mai-Sonntag
    von der Traude
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/04/uber-den-wolken-leuchtets-orange.html
    PS: Ich bin schon solz auf mich, wenn ich eine Dreiviertelstunde walke - so lange zu joggen kann ich mir gar nicht mal vorstellen...

    AntwortenLöschen