Donnerstag, 15. Oktober 2015

Okoberlied und das Gesicht des Herbstes

Im Herbst verfalle ich immer in eine leichte Melancholie. Wenn die Tage immer kürzer werden und die Sonne nur noch manchmal vorbeischaut, wird es wieder Zeit in sich zu gehen und in sich hineinzu horchen. Das soll wohl so sein, schauen auf das was war, was ist und was sein wird. Der Herbst ist für solche Gedanken ideal.

Oktoberlied

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!

 

Und geht es draußen noch so toll,
Unchristlich oder christlich,
Ist doch die Welt, die schöne Welt,
So gänzlich unverwüstlich!

 

Und wimmert auch einmal das Herz –
Stoß an und lass es klingen!
Wir wissen's doch, ein rechtes Herz
Ist gar nicht umzubringen.

 

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!

 

 

 

Wohl ist es Herbst; doch warte nur,
Doch warte nur ein Weilchen!
Der Frühling kommt, der Himmel lacht,
Es steht die Welt in Veilchen.

 

 

Die blauen Tage brechen an,
Und ehe sie verfließen,
Wir wollen sie, mein wackrer Freund,
Genießen, ja genießen!

 
Theodor Storm
(1848)
 
 

Geht ihr auch im Herbst auf Rückschau, geht ihr in Euch oder seht ihr dafür eher den Jahreswechsel vor?










 

Kommentare:

  1. Ja liebe Nina, in sich gehen das mache ich in dieser eher dunkleren und stilleren Zeit. Ein bisschen zurück schauen auf die vergangenen Monate und ein bisschen vorschauen was man dann im neuen Jahr oder in der helleren Zeit ändern und verändern kann und möchte. Ich finde das ist sehr wichtig, gerade in dieser sehr schnelllebigen Zeit. Wunderbare Bilder und ein sehr schönes Gedicht sind das.

    Liebe Wochenendgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Da fragst du was ... Ich habe noch nie bewusst wahrgenommen, ob meine Gedanken im Herbst andere sind, der behäbigen Langsamkeit angepasst.
    Etwas lustlos bin ich, antriebslos, weil mir die Sonnenstunden fehlen. Es dauert immer ein wenig, bis ich im Herbst angekommen und im Rhythmus bin.
    Schöne Aufnahmen, so schön!

    Ich benutze keine Filter, ich arbeite mit Graustufen, ich mag den Effekt so gern. Meine Handschrift ;-)
    Wir unterhalten uns tatsächlich so, ist schon witzig, das mit meiner Ma.
    Merci für die Komplimente zum Flur, ich mag die Farben auch sehr ...
    Liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
  3. l'automne est une si belle saison ! tes images sont belles, et je profite aussi
    des couleurs éblouissantes !
    LG Nina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Nina,
    wunderschöne Fotos und ein fabelhaftes Gedicht von Storm. Kannte ich noch nicht.
    Der Herbst ist schon Zeit der Innenschau und vielleicht auch Rückschau. Das Jahresende ist für mich noch etwas hin.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nina,
    die Farben auf Deinen wunderhübschen Bildern passen gut zu meiner momentanen Stimmung!!! Wie Du kehre ich besonders im Herbst in mich...es ist für mich die beste Zeit um zu reflektieren, losszulassen und mich und meinen Kompass neu auszurichten...
    Ich hoffe Dir geht's gut und Du kannst auch die grauen Herbsttage genießen!!!
    Sei ganz, ganz lieb gegrüßt und hab noch einen ganz wunderschönen und gemütlichen Sonntag!!!
    Alles Liebe
    Katrin:)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nina,
    auch ich finde dein Bilder wunderschön! Der Herbst hat für mich allerdings nichts mit Melancholie zu tun, eher mit Aufatmen nach dem Sommer (der mir vor allem heuer viel zu heiß war, aber ich bin ganz allgemein nicht so das Sommerkind) und mit Farbenpracht, Erntezeit, Üppigkeit und - später dann - angenehmer Nebelstimmungsstille, die ich auch sehr gerne mag. Nachdenken und in mich gehen kann ich immer (bzw. wenn's gerade passt) - egal welche Jahrezeit wir haben ;o))
    Dank dir sehr für deine lieben Zeilen - du hast u.a. geschrieben, es sieht so aus, als wäre ich nur unterwegs ... Naja, der Schein trügt: In Irland war ich zwei Wochen lang im Juni, in Hamburg war ich an einem (auf 3 Tage "verlängerten") Wochenende im September. Und sonst war ich heuer nirgendwo außer da, wo ich lebe. Aber ich versuche durch meine Reiseberichte, durchs Fotobücher-Gestalten etc. jede Reise möglichst lange präsent zu halten - auf diese Weise scheint mir die Zeit bis zum nächsten Urlaub nicht mehr gar so weit weg zu sein... ;o)
    Herzliche Rostrosengrüße
    von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/10/irland-reisebericht-ring-of-kerry.html

    AntwortenLöschen