Sonntag, 20. Dezember 2015

Wann für MICH Weihnachten ist... vielleicht nicht so wie ihr denkt

In den letzten Tagen wird es wieder offensichtlich. Wir befinden uns in den letzten Zügen vor Weihnachten. Brechend volle Geschäfte, Verkehrschaos, Glitzer wohin das Auge schaut, Musikberieselung aus der Dose. 

Und immer wieder frage ich mich, ob das denn alles so sein muss, ob wir das eigentlich wollen oder ob wir schon völlig abgestumpft sind, um überhaupt noch in uns hinein horchen zu können, was uns denn gut tut und was wir mit Weihnachten oder mit dem Ende des Jahres verbinden.

Nein, ich möchte jetzt nicht den religösen Aspekt ansprechen, jeder kann das glauben, was er möchte und jeder kann Familien oder Weihnachtstraditionen so halten wie er möchte, das ist auch je nach Erziehung ganz verschieden.




Wann für mich Weihnachten ist....und das kann sogar Mitten im August sein:


  • Wenn ich ein gutes Gespräch mit einer Freundin habe und wir um uns herum alles vergessen, wenn wir beide spüren, dass wir auf einer Wellenlänge sind und danach jeder irgendwie beseelt und bereichert nach Hause geht, dann ist für mich Weihnachten.
  • Wenn ich auf einem Konzert bin und mich die Musik tief anrührt und aufwühlt, wenn ich Gänsehaut auf dem Rücken bekomme und auf der Stelle losheulen könnte, dann ist für mich Weihnachten.


  • Wenn ich meine Kollegen verstehe, obwohl sie zuweilen menschlich meilenweit von mir entfernt zu sein scheinen, wenn ich glaube, dass wir doch Gemeinsamkeiten haben trotz vieler gegensätzlicher Auffassungen, dann ist für mich Weihnachten.
  • Wenn ich sehe, wie meine osteuropäischen Flüchtlings-Mädels Fortschritte machen, wie sie im Schulalltag mehr und mehr ankommen, wie sich die Familie trotz vieler Anfangsschwierigkeiten nun das ein oder andere leisten kann, was für viele von uns schon nicht mehr der Rede wert ist, dann ist für mich Weihnachten. 

 

  • Wenn mir jemand im längsten Stau Deutschlands den Vortritt lässt, mich in den Verkehrsfluss einzufädeln, obwohl ich noch gar nicht an der Reihe bin und wir uns mit Handzeichen oder einem Lächeln verständigen, dann ist für mich Weihnachten.
  • Wenn ich mit meinem Partner Zukunfspläne mache, obwohl uns die Realität schon mehr als einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, dann ist für mich Weihnachten. 
  • Wenn ich den Horizont meiner Eltern erweitern kann, ihnen begreiflich machen kann, was mich umtreibt und Ihnen etwas von dem zurückgeben kann, was sie mir gaben, als sie noch jung und stark waren, dann ist für mich Weihnachten.
 


Kerzenstimmung kann dabei helfen, muss aber nicht. Weder Jingle Bells noch Last Christmas-Songs sind dabei eine Stütze. Der Geruch von Tannennadeln erinnert mich an frühere Weihnachtsfeste, hat aber im Grunde nichts mit "meinem" Weihnachten zu tun. Ich bereite Speisen vor und freue mich, wenn wir alle gesund beisammen sitzen, aber es braucht nicht perfekt gestylt sein. 

Es ist egal, ob ich es noch schaffe, diesen einen Kuchen vorzubereiten, denn das wird nichts am Gesamten ändern. Es ist auch egal, ob die Festtafel ein stimmiges Farbkonzept hat. Ich möchte mir auch nicht tagelang Gedanken machen müssen, was ich zu Heilig Abend anziehe. Was nicht heißt, dass ich nicht gerne gepflegt herumlaufe, aber Mal im Ernst: 

Was wollen wir uns mit solch übertriebener Vorbereitung denn beweisen? Dass das Familienfoto von Weihnachten 2015 uns später mal demonstriert, dass es einfach gigantisch war, dass wir nach außen hin die perfekte Familie waren? Dass wir genauso toll sind wie die Werbung uns weismachen will? (Und dafür allerdings bis an den Rand unserer Erschöpfung gegangen sind?)




Ich bitte euch, da stehen wir doch drüber! In diesem Sinne wünsche ich Euch eine "selbstbewusste", weil "selbstbestimmte" Advents- und Weihnachtszeit!






Kommentare:

  1. Mir aus der Seele.
    Punkt.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Ach Nina, wie recht du hast!
    Deine Auffassung von deinem Weihnachten finde ich gut, nachahmenswert.
    Ich habe zwar heute auch einen ganzen Teil des Tages mit der Weihnachtsdeko zugebracht, aber in, weil es irgendwer von mir erwartet hat, sondern weil mir heute endlich einfach danach war. Ich war schon immer eine Dekotante, das ist angeboren ;-)
    Und bei uns ist es Tradition, sich schick zu machen, wenn wir uns an Feier- oder Geburtstagen besuchen.
    Aber das mit dem Weihnachten, wie du es "feierst", das gefällt mir, das werde ich mir zu Herzen nehmen.
    Ich wünsche die eine schöne Zeit mit deinen Lieben ... liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verstehe ich, liebe Frauke. Deko ist quasi deine "Meditation". Eine schöne Zeit dir auch!

      Löschen
  3. Liebe Nina,
    deinen Worten ist nichts hinzuzufügen. Weihnachten kann wirklich jeder Tag im Jahr sein. Mir geht es sowieso schon immer so, dass ich nicht auf Knopfdruck Fasching, Ostern, Weihnachten auch sogar Geburtstag "haben" kann. Es sind zwar feste "Termine", aber in meinem Herzen feiere ich sie dann, wenn sie für mich da sind, die kleinen und großen Glücksmomente für dich ich sogar oft selbst sorgen kann. Wenn der Zufall aber für Nettigkeiten sorgt, dann halte ich die Arme ganz weit auf.
    Danke für diesen tollen Beitrag und ich wünsche dir noch eine schöne Weihnachtszeit im Kreise deine Lieben.
    Grüße in den Abend sendet dir Stine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Stine, genau so sehe ich das auch.

      Löschen
  4. Liebe Nina,
    was für ein wunderschöner und wahrer Post!!!...Du hast so wunderbare, einfühlsame Worte gefunden...Deine Ehrlichkeit und Klarheit berührt mich sehr und ich empfinde all das ganz genauso!!! Es tut mir sehr, sehr gut, diese schönen Zeilen, jenseits all dieser Oberflächlichkeit zu lesen!!! Hab ganz, ganz vielen Dank dafür!!!
    Ich selbst habe dieses Jahr nur ein kleines kranzartiges Gesteck aus grünen Tannezweigen in dessen Mitte eine Kerze steht, dazu gesellen sich drei kleine leuchtende Sterne im Fenster, meine Tierpyramide und das kleine Räucherhäuschen aus Salzteig, das ich vor ein paar Jahren von befreundeten Kindern geschenkt bekommen habe und drei Lichterketten, die aber eh das ganze Jahr leuchten...bis vor zwei Jahren hatte ich einen Baum aus Kunststoff, den konnte ich von heute auf morgen nicht mehr sehen, einen echten Baum hatte ich nur in meiner Kindheit und der war im Topf...ich kann es nicht ertragen, dass ein Baum wegen mir und ein paar Feiertagen sein Leben lassen müßte...nun gibt es ein paar kleine Zweige...ich bin froh, das meine Familie, das alles ziemlich ähnlich sieht!!!
    Ich trage die Erinnerung an Weihnachten meiner Kindheit tief in meinem Herzen, heute ist es für mich vorallem ein Hohefest der Liebe und der Rückkehr des Lichts...ein tiefes Gefühl, dass auch bei mir das ganze Jahr, in Momenten, wie Du sie so wunderbar beschrieben hast, innewohnt
    In diesem Sinne wünsche ich Dir und all Deinen Lieben eine wunderschöne, licht- und seelenvolle Zeit!!!
    Lass es Dir gut gehn und sei ganz, ganz lieb gegrüßt!!!
    Alles Liebe
    Katrin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin, bei uns und den Eltern gab es auch schöne Tannenzweige, ich finde das auch sehr schön. Ist doch schade um den Baum für die kurze Zeit, es sei denn, er ist eingepflanzt. Ja, die Rückkehr des Lichts...das ist sehr schön gesagt...

      Löschen
  5. Auch ich finde deine Worte sehr wohltuend, liebe Nina!

    Ich habe zwar Spaß daran, den Weihnachtstisch „besonders“ zu decken und das Haus zu dekorieren, aber wenn ich keinen Spaß daran hätte, wär’s auch gut. Das sind Dinge, die nicht sein "müssen". Weihnachten ist für mich eine Gelegenheit, mit ein paar Familienmitgliedern gemütlich zusammenzusitzen und was Gutes zu essen, großartige Gabenverteilungen gibt es bei uns nicht, weil es darauf nicht ankommt. Was wir uns leisten können, kaufen wir uns eh selbst und was wir uns nicht leisten können, das ist auch für die anderen Familienmitglieder nicht machbar. Als kleines Geschenk habe ich Fotobücher für alle gemacht, das kann ich und es bereitet allen Freude – Herumgerenne in den Einkaufszentren kommt für mich nicht in Frage, ich finde das unerträglich. Ich würde jetzt nicht unbedingt sagen, dass Weihnachten für mich im August sein kann, weil ich mit dem Wort Weihnachten eine bestimmt Stimmung verknüpfe, die auch mit Gerüchen und Licht zu tun hat, aber ich finde genau wie du, dass es auf solche Dinge – kleine Freuden, Menschlichkeiten, herzerwärmende Augenblicke … - im Leben einfach mehr ankommt als auf überladene Gabentische. Aber das weißt du eh ;o))

    Ganz herzliche rostrosige Weihnachtsgrüße

    von der Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/12/vorweihnachtliches-und.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude, weihnachtlich, frühlingshaft, sommerlich etc. dekorieren ist ja auch völlig ok, ich wende mich nur gegen alles Übertriebene, das möglicherweise in den Vordergrund gestellt wird...Fotobücher sind eine sehr tolle Sache, ich weiß, dafür hast du ein richtiges Händchen hast und dass die Empfänger sich mächtig freuen werden!!

      Löschen
  6. FELICES DÍAS NINA!!!
    Besitos guapa :))))

    AntwortenLöschen
  7. chez toi c'est tous les jours Noël !
    bonnes fêtes et Joyeux Noël Nina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nina,

    Deine Worte sprechen mir aus dem Herzen, genauso ist es und soll es sein. Ich freue mich auch immer am Allermeisten wenn wir alle gesund und munter zusammen sitzen können. In diesem Sinne wünsche ich Dir von Herzen: Frohe Weihnachten.

    Alles Liebe
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Kerstin, wünsche ich Dir auch!

      Löschen
  9. Ein Post, dessen Inhalt und Bilder mich ansprechen, sehr sogar, weshalb ich am Weihnachtstag hier hängengeblieben bin ( und als Leserin bleiben werde ).
    Ich wünsche dir Feiertage, die ganz nach deinem Geschmack gelingen!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Astrid, lieben Dank für dein Interesse und dein Kompliment. Ich freue mich über jeden neuen Leser, auch wenn ich nicht so oft kommentiere und auch nicht so oft zum Blogpost schreiben komme...
    Dir auch schöne Feiertage!

    AntwortenLöschen